06.06.2019 - Großer Verlust bei knapper Niederlage im Hinspiel der Relegation

Die Bedingungen für ein mitreißendes Relegationsspiel waren an diesem Samstag in jedem Fall gegeben: Strahlender Sonnenschein, 24 Grad und ein Rasenplatz, der einem Teppich glich. Für das Hinspiel waren wir beim SSV Güster II zu Gast. Beide Mannschaften kannten sich zuvor nicht, so dass völlig offen war, welche Stärken und Schwächen die jeweiligen Teams bieten.

In den ersten fünf Spielminuten kamen wir hin und wieder in die Richtung des gegnerischen Tores, ohne jedoch etwas Zwingendes zu verbuchen. In der 6. Minute dann der Rückschlag: Das 1-0 für den Gastgeber zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt zu Beginn des Spiels. Doch das sollte nicht alles gewesen sein. Drei Minuten später ein direkt verwandelter Freistoß, der das Ergebnis nach neun gespielten Minuten auf 2-0 stellte. Der Fehlstart war somit perfekt und von da an hieß es Ärmel hochkrempeln.

Dies gelang uns auch mit fortlaufender Spielzeit immer mehr: Der Gegner hatte weniger Torraumszenen und wir konnten hingegen vermehrt gefährlich vor dem Tor auftauchen. In der 21. Spielminute klingelte es folglich zum verdienten Anschlusstreffer durch Pascal nach einer Flanke von Mark. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit wäre der Ausgleichstreffer sicherlich verdient gewesen, jedoch wollte dieser nicht gelingen. Statt ein Tor zu erzielen, mussten wir in der 34. Minute das erste Mal verletzungsbedingt wechseln – Hinnerk kam für Jan auf das Spielfeld. Nach 45 Minuten hieß es somit 2-1 für den Gastgeber.

In der Pause sind die ersten Minuten dafür genutzt worden, durch Abkühlung einen klaren Kopf zu bekommen. Die vorhandenen Torchancen der ersten Halbzeit haben Mut für den weiteren Spielverlauf gegeben, sodass es nach der Halbzeitpause hochmotiviert zurück auf den Platz ging. In den ersten Minuten war direkt zu erkennen, dass wir den Ausgleichstreffer wollten. Das Spiel sah bis etwa 25 Meter vor dem Tor gut aus, wurde danach jedoch teilweise zu kompliziert. In der 55. Minute dann ein weiterer Rückschlag. Nils ging zu Boden, das Knie mit beiden Händen festhaltend. Gerade diejenigen, die bereits mit Knieverletzungen konfrontiert worden sind, ahnen bei solchen Verletzungen Schlimmes. Wie heute bekannt geworden ist, ist der wohl schlimmste Fall auch tatsächlich eingetreten: Kreuzbandriss. Wir wünschen alles Gute für eine schnelle, erfolgreiche Genesung! Leon N. kam für Nils in die Partie.

Der erlösende Ausgleichstreffer fiel dann kurze Zeit später durch Pawel, der einen Patzer des gegnerischen Torhüters ausnutzte und die Kugel aus 50 cm Entfernung über die Linie stocherte. Verdient war der Ausgleich allemal, da auch Jonas zuvor schon zum 2-2 hätte treffen müssen. Anschließend zeigte sich ein körperbetontes Spiel und kleinere Fehler nahmen aufgrund abnehmender Kräfte auf beiden Seiten zu. Dies führte entsprechend zu mehr Torabschlüssen auf beiden Seiten. In einer Szene half uns der Querbalken, in einer anderen Szene fehlten Millimeter zu unseren Gunsten. Dann ertönte ein Pfiff, der nichts Gutes bedeutete: Elfmeter für die Gastgeber. Nico, der am Wochenende zuvor sein letztes Spiel machen wollte und aufgrund eines kurzfristigen Ausfalls von Pero kontaktiert worden ist, wurde durch einen zuvor nicht verhinderten Pass in die Tiefe zum Rauskommen gezwungen und traf den Gegner nach dessen Abschluss. Der Elfmeter wurde verwandelt und der Spielstand somit auf 3-2 für die Gastgeber gestellt. Nach anstrengenden 80 Minuten konnten wir dennoch kämpferisch weiter überzeugen und hatten weitere sehr gute Möglichkeiten durch Matthis und Clemens, den verdienten Ausgleich erneut herzustellen. Doch dies wollte uns auch in der restlichen Spielzeit nicht gelingen, sodass es am Ende beim 3-2 blieb.

Ein Unentschieden wäre sicherlich gerecht gewesen, aber die mangelhafte Chancenverwertung ließ dies nicht zu. Für das Rückspiel am kommenden Samstag können wir in jedem Fall unsere Einsatzbereitschaft mitnehmen. Auf unserem Platz werden wir dann sicherlich eine besondere Atmosphäre genießen, die uns dabei helfen wird, das Hinspiel-Ergebnis zu egalisieren, um die Relegation siegreich zu beenden. Vielen Dank für die Unterstützung in Güster durch einige Mitgereiste!

Jonas Stolp

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.