21.10.2018 - SV Steinhorst/Labenz -  SV Meddewade 0:8

image

Chance über Chance, doch der Ball wollte nicht ins Tor gehen. Zum Ende des einseitigen Spieles gelangen Katta aber doch noch die für sie erlösenden Tore zum 7:0 und 8:0

Einige Bilder vom Sonntagmorgen in Steinhorst findet man [...hier]

Am vergangenen Sonntagnachmittag war die Damenmannschaft des SV Meddewade beim SV Steinhorst/Labenz zu Gast. Die Damen des SVM behielten mit einem deutlichen 8:0-Auswärtssieg die Oberhand und sind weiterhin ungeschlagener Spitzenreiter in der Kreisliga-Süd. In der ersten Halbzeit sah es allerdings nicht nach so einem deutlichen Ergebnis aus. Fehlpässe, Unachtsamkeiten im Spielaufbau und nachlässige Ballverluste bestimmten die ersten 45 Minuten. Nach einem Alleingang über die Mittellinie bediente Engel die freilaufende Scheel, die zum 1:0 einschieben konnte (20.). Dieses Ergebnis nahmen die Damen dann mit in die Halbzeitpause.

Es war klar, dass die zweite Hälfte anders verlaufen musste, wenn man die nächsten drei Punkte aufs Konto bringen wollte. Nach Wiederanpfiff ein ganz anderes Bild der Damen um Trainer Hakan Secer. Der Ball wurde souverän durch die eigenen Reihen geschoben und Steinhorst/Labenz kam kaum über die eigene Hälfte hinaus. Kapitän Böttcher erhöhte auf 2:0 (50.). Danach legten die Teamkolleginnen Behnk (60.), Scheel (65.), Löwenstrom (75., 80.) und Bleeck (87., 89.) nach und markierten damit den 8:0-Endstand. Hakan Secer sagt nach der Partie zu HL-SPORTS: „Wir haben uns in der ersten Hälfte das Leben selber schwer gemacht und haben versucht mit dem Kopf durch die Wand zu gehen.

In der Halbzeitpause hat die Mannschaft dann deutliche und vor allem die richtigen Worte miteinander gefunden. Danach haben wir auf 4-3-3 umgestellt und es stand plötzlich eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz. Wir sind eine Einheit, eine Mannschaft, die Spaß daran ha,t Fußball zu spielen, aber auch in den richtigen Momenten miteinander reden kann, wenn es eben nicht so läuft. Dann wird an einem Strang gezogen. Dieses Spiel ist das beste Beispiel. Ich habe das Spiel sehr genossen und es hat Spaß gemacht, den Mädels zuzuschauen.“

Das nächste Wochenende haben die Stormarnerinnen spielfrei. Am Sonntag (04.11., 10.30 Uhr) geht es dann bei der SG Wentorf-S./Schönberg weiter.

Bericht: Yasmin für HLSports

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok